Archiv für Februar, 2009

die haut ist so weich
die küsse so lieblich
tauch ein in dein reich
und sag dir: ich lieb dich

doch gilts dem moment
wer kennt schon das morgen
das herz rast und rennt
ich werds dir kurz borgen

und voll ist dein busen
und knackig dein hintern
erst will ich kurz schmusen
und dann überwintern

ich muss von dir kosten
heut nacht bist du mein
du sonne im osten
komm her – ich bin dein

Doch morgen, morgen bin ich nüchtern
und kehre heim zu Frau und Kind.
Und morgen bin ich wieder schüchtern
und letzte Nacht fegt weg der Wind.

© lyriksplitter

Advertisements

Es gibt in meinem Leben ein Prinzip
und es hat nichts zu tun mit meiner Lieb.
Es ist nur so: man muss nicht immer alles wissen,
denn oft genug gehts uns damit wirklich beschissen.

Würde sie all die kleinen Flirts gestehn,
dürfte sie keinen jemals wiedersehn
Ich weiß, sie tuts, und das auch nur zum Spaß
Dennoch wär ich vor Eifersucht ganz tränennaß.

Und wüsste sie von all den fremden Frauen
Würd sie mir sicherlich nicht mehr vertrauen.
(Nicht, dass da irgendwas gelaufen ist,
außer dass man sich auf die Wange küsst.)

Und so schweigt jeder über das, was er erlebt,
auch wenn eventuell das Herz kurz bebt.
Das Beben ist am nächsten Tag meist eh vorbei,
und das, was wirklich zählt, sind nur wir zwei.

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.
Ist besser so.
Sie macht nicht heiß, was sie nicht weiß.
So bleibt man froh.

Sieh, das Prinzip ist sicherlich kein Freifahrtschein.
Denn Fremdgehn darf bei echter Lieb nicht sein.
Doch Eifersucht macht oft das Leben schwer.
Und stresst und fördert Steit und macht mich leer.

01.02.2009

© lyriksplitter