Archiv für März, 2009

Heut Nacht geh ich wieder saufen,
lass das Bier in Strömen laufen,
scheiß auf das, was mich bedrückt,
heut Nacht werd ich schnell beglückt.

Hier ein Bier und da ein‘ Kurzen,
noch geh ich aufs Klo zum Furzen.
Später furz ich wo ich will.
(Dann ists wenigstens nicht still.)

Seh die Mädels, die da kommen,
Seh die Mädels, die da gehn.
Macht der Alkohol benommen,
versuch ich dennoch grad zu stehn.

Will doch besten Eindruck schinden
bei den ganzen schönen Frau’n.
Nicht im dunkeln Raum verschwinden,
nein, ich will nur ihr Vertrau’n.

Denn ich red es gern daher:
„Ich bin nur heut abend so.
Heut der Tag war wirklich schwer.
Warte, ich muss kurz aufs Klo.“

Das Pissoir vor mir, es schwankt,
Passiert, wenn man zuviel getankt …
So kehr ich wieder an die Bar,
erzähle viel, wenig ist wahr.

Plötzlich sind sie alle weg.
Ich wach auf und lieg im Dreck.
Wunder mich und schwank nach hause.
„Mann, war das wieder ne Sause!“

Fall ins Bett, auch mit Klamotten,
morgen werden viele spotten.
Mir egal, die Nacht war toll!
Morgen!!!
… … … bin ich wieder voll.

© lyriksplitter

Advertisements

Trauerfeier

Ein Wort mit Widerspruch in sich: Trauerfeier.

Streitgespräche

Was schreibt der Streit nur für Gespräche
wenn hitzig böse Worte fliegen.
Man schwor, dass man nie Schwüre bräche
und das man niemals würde lügen.

Doch ist man erst im Wortgefecht,
so tritt die Wahrheit schnell ans Licht.
Respekt und Liebe schienen echt,
doch sind sie es anscheinend nicht.

Spricht man in milden, lieben Zeiten
davon wie toll der and’re ist,
zeigt sich recht schnell bei Streitigkeiten
mit welchem Maß der and’re misst.

Fehlen dann Reue, fehlen Tränen
und fehlt im Herz sogar das Sehnen
ist’s Zeit vom Kurs hinfortzustreben,
ist’s Zeit, sein Leben selbst zu leben.

09.03.2009
© lyriksplitter

Nen traurigen Blick werf ich dir hinterher
Mein Herz fühlt sich plötzlich so einsam und leer
Ich habe ganz kurz einen Traum geträumt
Dann hat die Wahrheit ihn weggeräumt

Wir fanden uns süß, wir fanden uns schön
Wir hatten Interesse uns wiederzusehn
Doch merkten wir schon nach den ersten Tagen
Wir reden vorbei, wenn wir etwas sagen

Was uns unterschied, war einfach zu groß
Ich will nicht. Ich will nicht! – Doch lass ich dich los
Denn manche der Träume lassen sich nicht leben
Beim kleinsten Versuch wär die Chance schon vergeben

04.03.2009
© lyriksplitter

Du sprachst von technischen Problemen
und ob wir dir da helfen können
(für dich fahr ich auch bis nach Jemen,
ganz ehrlich, ich würd sogar rennen)

Du weißt, dass ich dich treffen möchte,
du brachtest mir schlaflose Nächte.
Nun frag ich: geht es um’s Problem?
Oder willst du mich wirklich sehn?

Mein Fachwissen wäre von Nutzen,
die Frage war schon gut gewählt.
Nur das Problem würd mich verdutzen,
wenns das nur wär, was für dich zählt.

Ich hoff, du suchst das Eis zu brechen,
weil ich trotz täglichem Kontakt
dich nicht mehr wagte anzusprechen.
Die Schüchternheit hat mich gepackt.

04.03.2009
© lyriksplitter

Gefühlt sind Jahre schon vergangen,
ich kuschelte mit fremden Wangen,
doch nie im Ernst und nie von Dauer.
Keine durchbrach bei mir die Mauer.

Denn was da hin und wieder blitzte,
war das, wovor ich mich doch schützte:
Gefühl und Bindungsambitionen.
Davor wollt ich mich derzeit schonen.

Ich bin mit Arbeit zugeschüttet
und alles, worum man mich bittet
muss ich bedauerlich absagen.
Mir fehlt die Zeit für fremde Fragen.

Ich wollte meinen Job erfüllen
und bei der alten Liebe bleiben.
Ich dachte insgeheim im Stillen:
mich wird von ihr niemand wegtreiben.

Und trotz gefühlter langer Jahre
waren es rotblond lange Haare
die mein Herz höher schlagen ließen
und trockne Knospen ließen sprießen.

Und ihre blauen Augen trafen
mitten ins – es war eingeschlafen –
mitten ins Herz voll Regentropfen.
Seit dem ists wieder laut am Klopfen.

Und jeden Tag ersehne ich
– selbst wenn ich geh schau ich zurück –
ersehne ich ganz dringiglich
ersehne ich den süßen Blick.

Denn einzig sie hat es geschafft
die Mauer blickend zu durchbrechen.
Und dieser Blick gibt mir die Kraft
sie nochmals wieder anzusprechen.

Nun, da mein Herz schon für sie schlägt,
schickt es die alte Liebe fort.
Sie hat mich schon zu sehr geprägt.
Sie zu vergessen wäre Mord.

04.03.2009
© lyriksplitter

Solang ich mit dir nicht glücklich bin,
ist der Trennungsgedanke da.
Macht uns’re Liebe dann noch Sinn,
wo ich doch eine andere sah?

© lyriksplitter

Guckst du falsche Frau
zum falschen Zeitpunkt an,
schon hast du ganz schnell
ne dicke Lippe dran!

🙂

17.02.2009
© lyriksplitter