Posts Tagged ‘Gedanken’

So wie du von mir träumst

So bin ich nicht.

Advertisements

Streitgespräche

Was schreibt der Streit nur für Gespräche
wenn hitzig böse Worte fliegen.
Man schwor, dass man nie Schwüre bräche
und das man niemals würde lügen.

Doch ist man erst im Wortgefecht,
so tritt die Wahrheit schnell ans Licht.
Respekt und Liebe schienen echt,
doch sind sie es anscheinend nicht.

Spricht man in milden, lieben Zeiten
davon wie toll der and’re ist,
zeigt sich recht schnell bei Streitigkeiten
mit welchem Maß der and’re misst.

Fehlen dann Reue, fehlen Tränen
und fehlt im Herz sogar das Sehnen
ist’s Zeit vom Kurs hinfortzustreben,
ist’s Zeit, sein Leben selbst zu leben.

09.03.2009
© lyriksplitter

Solang ich mit dir nicht glücklich bin,
ist der Trennungsgedanke da.
Macht uns’re Liebe dann noch Sinn,
wo ich doch eine andere sah?

© lyriksplitter

Es gibt in meinem Leben ein Prinzip
und es hat nichts zu tun mit meiner Lieb.
Es ist nur so: man muss nicht immer alles wissen,
denn oft genug gehts uns damit wirklich beschissen.

Würde sie all die kleinen Flirts gestehn,
dürfte sie keinen jemals wiedersehn
Ich weiß, sie tuts, und das auch nur zum Spaß
Dennoch wär ich vor Eifersucht ganz tränennaß.

Und wüsste sie von all den fremden Frauen
Würd sie mir sicherlich nicht mehr vertrauen.
(Nicht, dass da irgendwas gelaufen ist,
außer dass man sich auf die Wange küsst.)

Und so schweigt jeder über das, was er erlebt,
auch wenn eventuell das Herz kurz bebt.
Das Beben ist am nächsten Tag meist eh vorbei,
und das, was wirklich zählt, sind nur wir zwei.

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.
Ist besser so.
Sie macht nicht heiß, was sie nicht weiß.
So bleibt man froh.

Sieh, das Prinzip ist sicherlich kein Freifahrtschein.
Denn Fremdgehn darf bei echter Lieb nicht sein.
Doch Eifersucht macht oft das Leben schwer.
Und stresst und fördert Steit und macht mich leer.

01.02.2009

© lyriksplitter

Soviel Zeit verplemperte man schon
durch die Novemberdepression!

24.11.2008

© lyriksplitter

3000 angefang’ne Briefe
und keinen hab ich dir gesandt.
Mir ists, als ob ich manchmal schliefe,
im Traume hältst du meine Hand.

Nur schlafend bin ich dir begegnet
und durfte dich dort kennenlernen.
Im Traum war unser Weg geebnet,
der Wecker ließ den Traum entfernen.

Ich hab gewartet auf ein Wort
oder ein winzig kleines Zeichen.
Und doch, so scheint es, bist du fort,
und ich kann dich doch nicht erreichen.

Echt schade, dass ich nie erfahre,
ob es für uns nie Chancen gab.
Die Ungewissheit über Jahre
ist das, was ich von dir nur hab.

Du sagtest doch: „Ich melde mich!“
Zwei Monate ists her.
Doch Ungewissheit quälte sich
ins Herz und fegt es leer.

Ach, hättest du nur abgesagt,
dann wärs gewiss und ohne Hoffen.
Und keine Frage, die da plagt –
Ohne dein Wort bleibt es stets offen.

© lyriksplitter

Schnee von Gestern?

Nun sind es anderthalb Monate
ohne Dein Lächeln
Und dachte ich anfangs noch
Gefühle können nicht schwächeln
Bemerkte ich heut,
dass ich mich nicht mehr erinner
In Erinnerung ist
von Dir nur noch ein Schimmer.

Wenn ich versuche,
Dich in Gedanken zu rufen,
Bemerke ich schnell:
Man kann Gefühle abstufen.
Aus dieser lodernden Glut,
die Deinen Namen nicht kannte,
wurde sterbendes Feuer,
dass fast gänzlich ausbrannte.

Und wenn Du Dich nicht meldest
und ich Dich nicht seh
Bist Du ganz schnell von gestern
wie zerronnener Schnee.

Und seh ich Dich zu spät
Wirft in Asche sich Holz
Und mir stellt sich die Frage:
Weicht die Liebe dem Stolz?

08.09.08
© lyriksplitter