Posts Tagged ‘Tränen’

Es tut so weh, dich weinen zu sehn
Wie deine Tränen rollen
Und dein Versuch sie zu unterdrücken

Und es tut noch mehr weh dann einfach zu gehn
Als würde ich nicht mehr wollen.
Ich sollte dich doch beglücken!

Mir fehlen die Worte um dir zu beschreiben
warum ich so kalt und emotionslos erscheine
Ich will gerade nicht bleiben
Wir sind zu zweit grad alleine.

Und diese Zeilen zu tippen
fällt mir unglaublich schwer
Es rollen Tränen über Lippen
Doch mein Herz scheint so leer.

Ich liege nachts über wach
bin am Haare raufen –
Mir sind die Beine zu schwach
um weiter zu laufen.

Ich lass mich selbst grade schleifen,
tanze voll aus der Reihe.
Ich brauche Zeit zum Begreifen,
Verzeih mir, Verzeihe!

Advertisements

Streitgespräche

Was schreibt der Streit nur für Gespräche
wenn hitzig böse Worte fliegen.
Man schwor, dass man nie Schwüre bräche
und das man niemals würde lügen.

Doch ist man erst im Wortgefecht,
so tritt die Wahrheit schnell ans Licht.
Respekt und Liebe schienen echt,
doch sind sie es anscheinend nicht.

Spricht man in milden, lieben Zeiten
davon wie toll der and’re ist,
zeigt sich recht schnell bei Streitigkeiten
mit welchem Maß der and’re misst.

Fehlen dann Reue, fehlen Tränen
und fehlt im Herz sogar das Sehnen
ist’s Zeit vom Kurs hinfortzustreben,
ist’s Zeit, sein Leben selbst zu leben.

09.03.2009
© lyriksplitter

Trennungsschmerzen

Dann, wenn ich verstehe,
werd ich Tränen weinen.
Dass ich nicht mit dir gehe,
wird mir dann klar erscheinen.

Ich werde dich vermissen,
als Freundin und als Frau.
Ich darf dich nie mehr küssen,
ja selbst, wenn ich mich trau.

Geneigt wär ich dem Triebe,
doch dein Herz hört mir zu.
Ich fühle keine Liebe.
Ich lass dein Herz in Ruh.

Lass etwas Zeit vergehen,
bis du mich nicht vermisst.
Erst dann wirst du verstehen,
dass es so besser ist.

03.10.2008

© lyriksplitter