Posts Tagged ‘Klagen’

Ich las in alten Zeilen,
erinnerte mich dir,
und musste kurz verweilen
in Zeiten. Du warst hier.

Du musstest damals gehen,
was uns Zukünfte nahm.
Du gingst mit argen Wehen,
ich blieb mit etwas Scham.

Du gingst mit großem Hoffen,
ich sah bereits das Ende.
Für dich war es noch offen,
für mich gabs keine Wende.

Nun suchte ich dich wieder,
wollt fragen, wie’s dir geht.
Da schlug sich etwas nieder …
Ich sah, es ist zu spät.

Du willst Kontakt vermeiden,
denn du willst nicht mehr leiden.
Zu sehr hab ich verletzt
und Hoffnungen zerfetzt.

So lass ich Abstand walten,
dein Leben selbst gestalten
und funk dir nicht dazwischen
und werd mich nicht einmischen.

Kannst mich zu recht anklagen,
doch eins muss ich noch sagen:
Es tut mir wirklich leid.
Ich war noch nicht bereit.

© lyriksplitter

Advertisements

Lasst das Klagen

Lasst das Jammern, lasst das Klagen,
Ich kanns echt nicht mehr ertragen.
Dies Geheule noch und nöcher
frisst in meinen Kopf mir Löcher.

Bedenkt doch: Es ist euer Leben.
Ihr solltet stets nach Bestem streben.
Hört auf mir euer Leid zu nennen,
Hört auf mit eurem Mitleidsflennen.

Besinnt euch doch auf eure Stärke,
Und schafft mit eurem Leben Werke.
Wenn ihr nicht an euch selber glaubt,
sind eure Knochen schnell verstaubt!

08.02.2008

© lyriksplitter